Sonntag, 22. September 2013

Alte Oberflächlichkeiten versus "neues Bewusstsein"

Ab und an habe ich das zweifelhafte Vergnügen, einen Blick in diverse Esoterik-Magazine zu werfen. Laut dieser Hochglanzheftchen sind wir inzwischen alle auf einer neuen Bewusstseinsstufe angekommen und demnach einen Schritt weiter in Richtung Erleuchtung oder was auch immer da als Ziel winkt.
Was mir jedoch in diversen Ausgaben dieser Art von Zeitschriften immer wieder ins Auge sticht sind die unzähligen Tipps zu einer bestimmten Art von Ernährung, die nicht nur unendlich jung sondern auch rank und schlank machen soll. Und nicht nur die Ernährung soll jung und schlank machen, nein, auch die zahlreichen Kurse, Workshops oder auch Bücher, in denen diverse Meditations-, Achtsamkeits- oder gar schamanische Techniken beschrieben und gelehrt werden, frei nach dem Motto:„Meditier Dich jung, faltenfrei und und schlank“ oder „Elfenkontakt zwecks Gewichtsreduktion“ …
Das Ganze nimmt neben den üblichen Channelings, dessen Informationsgehalt sich auf dem Niveau der Sesamstraße bewegt und dessen Weisheit sich auf „wir müssen uns nur alle liebhaben, dann wird alles gut“ beschränkt, inzwischen einen recht großen Raum ein.
Mich irritiert das alles ein wenig, da ich es seltsam finde, zum einen ein erweitertes, gereiftes und spirituell weiter entwickeltes Bewusstsein zu besitzen, sich andrerseits aber dem Jugendwahn der Filmindustrie und der Diktatur der Modedesigner zu unterwerfen und sich da nur allzu bereitwillig in eine Norm pressen zu lassen, die weder natürlich noch wirklich individuell ist.
Da diese Esoterikmagazine offenbar bei vielen Menschen auf positive Resonanz stößt, was sich an der Auflagenstärke gut erkennen lässt, scheint ein „erhöhtes Bewusstsein“ zumindest nicht auszuschließen, dass man nach wie vor auf Marketingstrategien hereinfällt, die genauso in den Magazinen angewandt werden, die beim Damenfriseur oder beim Arzt im Wartezimmer ausliegen.Ganz aktuell findet sich in einem Esoterik-Magazin eine Buchvorstellung zum Thema „abnehmen“. Da stellt der Autor des dort beworbenen Buches die Behauptung auf, dass man kaum Fett ansetzen würde, wenn man sich einfach nur selber akzeptiert. Selbstliebe als Diät, so simpel sei das. Dass das Bilden von Fettzellen ein Programm von Mutter Natur ist, welches als Überlebensstrategie bei immer wieder drohenden Hungersnöten gedacht war, scheint dem Autor in keinster Weise bewusst zu sein. Wir müssen einfach nur unsere Einstellung zum Essen ändern und schon hat dieses jahrtausende alte Programm von Mutter Natur keine Chance mehr.
Ich will hier jetzt gar nicht groß auf die Krankheit „Magersucht“ eingehen, bei denen die Betroffenen zwar kein einziges Gramm Fett ansetzten, dies aber sicherlich kein Zeichen einer ausgeglichenen und sich selbst liebenden Persönlichkeit ist. Genauso wenig möchte ich an die wohlbeleibten Buddhafiguren erinnern, um die Theorie des Herrn zu falsifizieren. Ich lenke mein Augenmerk gerade auf die junge Dame, die direkt neben dem Artikel posiert, in einer ihr definitiv viel zu großen Hose, augenscheinlich als Beweis dafür, dass das Abnehmen durch Eigenliebe hervorragend funktioniert. Sie hat offenbar die Stufe der Selbsterkenntnis erreicht, die wir Unwissenden erst durch das Lesen des Buches erlangen können.


Interessanterweise begegnet einem dieselbe junge Dame in einer der Zeitschriften wieder die man, wie weiter oben beschrieben, an bestimmten Örtlichkeiten begutachten kann. Hier erfahren wir, dass die junge Dame Lisa heißt und schon ganz verzweifelt war, weil sie durch die Schwangerschaft so viel zugenommen hatte. Sogar ihr Mann wollte nichts mehr von ihr wissen. Aber dank der Einnahme von bestimmten Schlankheitspillen (3x täglich eine) hatte sie dann endlich einen unglaublichen Erfolg bei ihrer Diät und auch ihr Liebesleben ist nun wieder in Ordnung.




Was ist passiert?
Liebte sich Lisa nicht genug und musste deshalb mit Pillen nachhelfen?
Funktioniert das mit der Selbstliebe und dem Abnehmen womöglich gar nicht?
Werden wir möglicherweise bloß nur verarscht?
Ist die ganze „Esoterikbranche“ einfach nur eine gigantische Gelddruckmaschine, die vorgibt, die Wünsche und Sehnsüchte zu bedienen, (die man mit einem wirklich erweiterten Bewusstsein gar nicht mehr haben dürfte) aber in Wirklichkeit den Hunger nach innerem Frieden und dem Gefühl immer und jederzeit behütet zu sein, gar nicht stillen kann, sondern einfach nur immer mehr Hunger erzeugt?


Kommentare:

  1. ...ich befürchte, dass einfach die Esoterik-Begeisterten in der Marktforschung als kaufträchtige Zielgruppe gelten. Und sie sind es - ja leider - auch und konsumieren - bedauernswerterweise - eine Menge an bodenlosen Schwachsinns. Wahllos. Soviel Hände habe ich garnicht, dass ich Dir aufzählen könnte, wieviele meines Bekanntenkreises sich jedwelche gräßlich eingefärbten, synthetisch stinkenden Aura-Soma-Plörren für teueres Geld kaufen... Für.s Seelenheil, um Liebeszauber zu wirken, Geister zu vertreiben, Geld ran zu holen, pipapoblub.`s ist halt wesentlich einfacher und bequmer bisserl Billigparfum frenetisch zu verstreuen, als sich in die Natur zu begeben, unbelastete Kräuter zu sammeln und mit diesen zu räuchern. Es ist auch leichter, Pillen einzuschmeißen, statt mal das Hirn anzuschalten und zu überlegen, wozu die Fettzellen eigentlich angedacht sind und welchen Zweck sie erfüllen. Ich bin natürlich völlig manipulations-resistent. Nur... wenn ich in einer esoterischen Zeitschrift mal ein Produkt fände, welches über Nacht hilft, chronisches Untergewicht zu überwinden, ja dann....könnte ich es ja mal probieren. (Nevereverniemalsnicht.)

    PMS: ich befürchte, dass gegen die menschliche Blödheit und Bequemlichkeit kein Kraut gewachsen ist... und solange dieser Tatbestand erfüllt ist, werden Menschen aller Coleur zu Marionetten... ihrer Schwächen und ihrer Manipulierkeit... an deren Fäden eine vollkommen skrupellose, ausbeutungsgierige Maschinerie unerbittlich zieht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei chronischem Untergewicht gibts nen natürliches Mittel: Schwangerschaft und Stillzeit ;-) Hat allerdings ganz enorme Nebenwirkungen ...

      Löschen
  2. Esoterik leider falsch verstanden, heißt ja "inneres Wissen", die Leuts die dem Markt verfallen haben halt wenig Zugang dazu und es ist ja wie bei allem Anderen, der Profit ist ausschlaggebend und sonst nix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Die Esoterik, so wie der Großteil das heute versteht, hat wenig damit zu tun, was es eigentlich bedeutet und sein sollte. Und die meisten Menschen nutzen es einfach, um sich etwas "Neues" und Besonderes überzustülpen, eine "bessere" Identität anzueignen. Das geht am eigentlichen Sinn vorbei...

      Löschen